Der Schwindel über nachhaltigen Fischfang – Netflix Filmtipp: Seaspiracy

Heute geht es mal um ein anderes Thema: Das Thema Fischerei. Gibt es nachhaltigen Fischfang? Und kann man dem allen Siegeln auf Fischprodukten vertrauen?

Ich sags mal so: Eher nicht. Zumindest nicht, wenn man der nachfolgenden Doku glaubt. Und das tue ich!

Und zwar habe ich kürzlich die Reportage “Seaspiracy” auf Netflix angesehen. Ich finde, die sollte jeder Umweltschützer sich einmal angesehen haben. Man bekomm hier die harten Tatsachen in der Welt vor Augen geführt, die uns in unserem “isolierten” Alltag oft entgehen.

Übrigens gibt es auch noch den Film “Cowspiracy”, wo es um Viehhaltung und die Auswirkungen auf unsere Umwelt geht – auch absolut empfehlenswert! – Danke allen Reportern für ihren Heldenmut in diesen Dokus!

 

Worum geht es bei Seaspiracy?

Seaspiracy reißt jeweils zusammengefasst verschiedene wichtige Themen zum globalen Fischfang und deren Auswirkungen auf die Umwelt an. Dazu macht sich ein Reporter auf, um diese nackten Tatsachen über Fischfang ans Licht zu bringen.

Wer diesen Film schaut, wird danach seinen Fischkosum neu überdenken!

Es wird unter Andrem thematisiert…

  • die Wahrheit hinter den Siegeln auf Fischprodukten
  • die Wahrheit hinter “nachhaltigem Fischfang
  • Lobbyismus in diesem Bereich
  • das sinnlose Abschlachten von Delfinen und das Zerstümmeln von Haien
  • die Normalität des Beifangs in der Fischerei
  • Plastikverschmutzung durch Fischernetze
  • die weltweite Überfischungsproblematik
  • Fischerei und die Auswirkungen auf den Klimawandel
  • die Notwendigkeit von Meeresschutzgebieten

Was hat der Film bei mir verändert?

Erstmal: Wow! Dieser Film ist echt vollgepackt mit krassen Fakten! So etwas habe ich in diesem Umfang noch nicht gesehen! Ich finde, jeder sollte über diese Realität über Fischfang Bescheid wissen, da es auch einen sehr relevenaten Einfluss auf die Klimaentwicklung und den Erhalt der Artendiversität hat.

Mich hat der Film in meiner Einstellung noch einmal bestärkt, keinen Fisch mehr zu essen. Ich hatte mir bisher nur hier und da (vielleicht alle 3 Monate) mal etwas Fisch gegönnt, damit ich auf meine “Mineralstoffe komme”. Jetzt wurde mir wieder klar, warum ich das mache und, dass ich nun noch mehr darauf achten sollte, keinen Fisch mehr zu essen.

Ich denke der beste Fisch ist da noch der, der direkt vom kleinen Angler in unseren Flüssen in der Region (20km Umkreis) gefangen wird. Ich denke, ich werde mich in Zukunft eher da mal umsehen und hier zu besonderen Anlässen mal einen regionalen Fisch holen. Außerdem wird dieser meistens noch in seiner Ursprungsform belassen, sodass man wirklich “sieht”, was man isst. Das finde ich ebenfalls gut und wichtig.

 

Habt ihr die Doku gesehen?

Wie denkt ihr darüber? Was hat diese in eurem Leben für euch verändert?

Schreibt es mir in die Kommentare!

Julia vom ZWOBlog

Ich, Jahrgang 1997, gelernte §§-Tante im Büro und stolzes Landei möchte die Welt endlich ein kleines bisschen besser machen... mit dem Ziel, Fußspuren nicht zu verwischen, sondern weniger zu hinterlassen.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.